Als ausgebildeter Naturwissenschaftler in Astronomie und Geophysik begann ich meine berufliche Laufbahn 1998 in der Qualitätssicherung einer Software zur Prospektion von Erdöl bei Schlumberger, einem amerikanischen Konzern, in Norwegen.

Nach drei sehr spannenden und lehrreichen Jahren in der Ölindustrie führte mich mein Weg 2001 nach Deutschland, wo ich bei der Deutschen Telekom in Bonn zu arbeiten begann. Die boomende Mobilfunkbranche bot jede Menge interessante Aufgaben, und ich begann als Software Tester bei T-Mobile mich um die Qualitätssicherung des Abrechnungssystems zu kümmern. Nach einem Jahr übernahm ich als Manager das Testteam, das sich um die korrekte Bepreisung kümmerte, und bald darauf war ich verantwortlich für das Abrechnungssystem von 40 Millionen Kunden. Die Datenmengen machten diesen Bereich der Telekommunikation zu einem sehr spannenden und sich rasch entwickelnden technologischen Umfeld. Testautomatisierung wurde immer wichtiger, und anfangs entwickelte ich noch aktiv an einer eigenen Lösung mit.

Durch die Qualitätssicherung des Abrechnungssystems arbeitete ich eng mit dem Finanzbereich im Kontext des Financial Quality Managements zusammen und lernte dabei auch die Bedürfnisse der Fachbereiche besser verstehen.

Eine der größten organisatorischen Herausforderungen war ein Offshore Projekt nach Indien, das ich sehr erfolgreich umsetzten konnte.

Mein Arbeitsschwerpunkt verlagerte sich dann in das internationale Umfeld, als ich in den Bereich Group Headquarter Services der Telekom wechselte und für die Qualitätssicherung aller übergreifend eingesetzten Systeme der Telekom verantwortlich war. Viele internationale Reisen bestimmten meinen Arbeitsalltag.

Im Jahre 2010 ergriff ich die Gelegenheit bei der Zweitmarke der Telekom congstar die Qualitätssicherung in einem neu gegründeten IT-Bereich auf der grünen Wiese aufzubauen. Dabei hatte ich die Möglichkeit agile Methoden mit zu implementieren und Qualitätsstandards für eine moderne, schlanke und agile Firma im Rahmen einer agilen Transition aufzusetzen.

Inzwischen bin ich verantwortlich für sechszehn Scrum Teams und habe gelernt die agile Arbeitsweise horizontal, wie auch vertikal zu skalieren. Eine moderne Testautomatisierung, als Teil der Build Pipelines, und unsere Continous Integration und Deployment Infrastruktur helfen uns, mehrfach täglich Software auf die Produktion zu bringen und so schnelle Rückmeldungen für die weitere Entwicklung zu erhalten.

Um die Agilität auch vertikal bis in die Produktion effizient skalieren zu können und DevOps Methoden übergreifend zu implementieren, habe ich Anfang 2020 zusätzlich die Verantwortung für den Operations Bereich übernommen, und damit für die gesamte technische Produktion von congstar. Meine Teams arbeiten mit verschiedensten Applikationen, von dem zentralen CRM-System, über moderne Web und Salesforce Frontends, Abrechnungssysteme, bis hin zu den verschiedensten Apps.

Seit einigen Jahren beschäftige ich mich intensiv damit agile Methoden und den Management 3.0 Ansatz in der ganzen Firma zu implementieren. Das ist sehr herausfordernd, aber auch sehr lohnenswert. Durch die intensive Zusammenarbeit mit der Geschäftsführung gelingt es mir dadurch congstar als Firma nach vorne zu bringen und noch erfolgreicher zu machen.

Ich habe Freude daran als Sprecher auf Konferenzen, wie Agile Testing Days, Manage Agile und Agile World, meine Erfahrungen zu teilen und von anderen zu lernen.

Ich wohne im Rheinland in Brühl, bin verheiratet und habe zwei Töchter.